Bambus

Pflanzen:

Schaffen Sie Ihrem Bambus reichlich Platz. Der Untergrund muß gelockert werden und schwerem Boden sollte Sand untergmischt werden. Kompost oder andere organische Bodenverbesserer mit dem Bodenaushub vermischen und um den Wurzelballen geben. Achten Sie darauf, daß der Wurzelballen nicht zu tief in den Boden kommt. Wird der Bambus schwer vom Regen oder nassem Schnee, neigen sich die Halme und hängen über. Das ist zu bedenken. Wenn nah am Weg gepflanzt wird.

Pflege:

Jegliche Bodenbearbeitung in der Nähe der Pflanze sollte vermieden werden. Unkrautentfernung muß nur in den ersten zwei Jahren unternommen werden, da die Pflanze dann ausreichend Besitz von ihrem Umfeld ergreift. Blätter die sich am Fuße der Büschel ansammeln sollten nicht entfernt werden, da sie die Planze im Sommer vor Austrocknung und im Winter vor Frost schützen. Um das unerwünschte Ausbreiten der Bambuspflanze zu verhindern, reicht es nicht aus die jungen Sprossen nach ihrem Entstehen an der unerwünschten Stelle einfach abzuschneiden. Unterirdische Sprosse können bei manchen Arten bis über ein Meter pro Jahr treiben. Besser man gräbt einen ~30 cm tiefen Graben um die Pflanze. So können dann jedes Jahr im Herbst die Ausläufer, die durch den Graben wachsen entfernt werden.

Eine andere Möglichkeit die Ausbreitung zu kontrollieren bsteht darin, daß man eine Rhizomsperre senkrecht um den Bambus vergräbt.

Bambus im Winter:

Die meisten Bambusarten unseres Sortimentes kommen aus Regionen mit kontinentalem Klima, sind also an kalte Winter angepaßt. Die angegebenen Kältegrenze bedeutet, daß die Pflanze bei dieser Temperatur mindestens eine Nacht, manchmal auch mehrere aufeinander folgende Nächte ohne Schaden davonzutragen aushalten kann. Geht der Frost bei anhaltenden Kahlfrösten immer tiefer zu den Wurzeln können Schäden durch Vertrocknen eintreten. Deshalb sollte man den Boden, vor allem bei jungen Pflanzen unbedingt mit Stroh, Laub oder ähnlich wärmeisolierendem Material abdecken. Die Blätter leiden als erstes unter der Kälte, besonders wenn die Pflanzen dem Wind ausgesetzt sind. Sind die blätter erfroren, die Halme nicht gleich abschneiden. Im Mai treiben neue Blätter aus, wenn die Knospen nicht beschädigt wurden. In extremen Wintern bindet man die Halme zusammen und wickelt sie mit Jutetuch ein. So sind sie am besten vor der Wintersonne geschützt. Falls doch einige Halme abgestorben sein sollten schneidet man sie einfach unten ab.. Im Frühjahr wachsen dann wieder neue Sprossen.

Übrigens eignen sich die jungen Sprossen mancher Arten vorzüglich für die Küche.